Orientierung schafft Sicherheit

Wer ist dieser Mensch da vorne, der die Rede hält? Gibt es hier denn etwas zu essen? Wo sind eigentlich die Toiletten?
Manchmal können Menschen ganz einfach gestrickt sein: Sie können sich nur richtig auf etwas konzentrieren, wenn ihre Grundbedürfnisse abgesichert sind. Damit sich Ihr Publikum ganz auf Ihre Präsentation einlassen kann, sollten Sie ihm Orientierung und Sicherheit über ganz banale Dinge geben.

Referentenmodus in PowerPoint

Dies ist nun der dritte Blogbeitrag zum Thema Orientierung. Sie sehen, Orientierung ist wirklich wichtig. Auch dieses Mal widmen wir uns Ihrer eigenen Sicherheit und Orientierung als derjenige, der vorne steht und etwas erzählt. Je souveräner, sicherer und damit freier Sie auftreten, desto glaubwürdiger und interessanter wirken Sie.
PowerPoint unterstützt Sie in Ihrer Orientierung und Sicherheit mit der sogenannten Referentenansicht. Ihre Zuhörer sehen einfach nur Ihre Folie. Sie aber… Sie ganz alleine sehen alles:

PowerPoint-Formate 4:3 und 16:9 - Unterschiede, Vorteile

War es in guten alten Zeiten so, dass unsere Folien sich in einem Format von 4:3 präsentierten, so bringt der technische Fortschritt es mit sich, dass ein Format von 16:9 immer passender wird. Auf den ersten Blick unterstützt PowerPoint den Formatwechsel gut. Gehen Sie unter Entwurf auf Foliengröße und wählen Sie das Format aus. Die Folien werden angepasst. Sie können dabei wählen, wie die Software umrechnen soll: nämlich einmal, in dem sie maximiert und einmal indem sie skaliert. Nur, leider…die Sache hat einen bis mehrere Haken.

roter Faden

Sie wollen eine gute Präsentation halten, bei der Ihnen Ihre Zuhörer bis zum Ende aufmerksam zuhören? Eine, die sogar für Ihr Thema begeistert? Und damit auch für Sie als Redner? Ein Schlüssel dazu ist das Konzept Ihrer Präsentation. Abgeleitet von Zielgruppe, Ziel und Kernbotschaft schaffen Sie im Hinblick auf die Ihnen zur Verfügung stehende Zeit eine klare Struktur und einen roten Faden.

Botschaften kurz und prägnat

Was hat Twitter mit Ihren PowerPoint-Folien zu tun?
Können Sie von Twitter lernen, wenn es um effektive Kommunikation geht?
Ja, Sie können. Twitter hat das Prinzip der Kürze beinahe perfektioniert. Und Ihre perfekte Folie besticht dadurch, dass sie Ihre Aussage prägnant auf den Punkt bringt.

Was wollen Sie mit Ihrer Präsentation erreichen? Eine Entscheidung herbeiführen, eine Umsetzung in Gang bringen oder Interesse wecken? Ihr Ziel legt fest, wo Sie am Ende des Meetings mit Ihren Zuhörern ankommen wollen. Ihre Präsentation bauen Sie entsprechend auf – doch selbst, wenn das perfekt gelingt, haben Sie damit nur den ersten Teil des Wegs bewältigt.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, Ihre Aussagen in PowerPoint grafisch zu unterstützen. Damit Sie schneller die passende Darstellung finden, haben wir verschiedene Visualisierungstypen samt Tipps zur Anwendung für Sie zusammengestellt...

Was lässt sich noch alles auf einer Folie unterbringen? Man hat so viele Informationen und Materialien zusammengetragen, dass die Auswahl schwerfällt. Leicht übersieht man dann, dass es nicht darum geht, möglichst viel davon zu nutzen, sondern darum, eine klare Aussage zu treffen. Ihr Zuhörer braucht eher weniger als mehr, um zu erfassen, worum es geht.

Diagramm zeichnen

Sie haben Daten in Excel vorliegen, aus denen sich viele unterschiedliche Aussagen ableiten lassen. Welche wollen Sie treffen? Nehmen wir zum Beispiel die Umsatzzahlen eines landesweit agierenden Unternehmens über mehrere Jahre. Je nach gewünschter Aussage wählen Sie das passende Diagramm.

Kennen Sie das? Man hat bergeweise Daten, meist in Excel, und überlegt, wie man sie am besten auf seine PowerPoint-Folie bekommt. Die einfachste Lösung ist „copy/paste“. Der beste Weg ist das allerdings nicht. Große Datenmengen führen oft zu Irritation, weil unklar ist, worauf es ankommt.

Seiten